Inhaber Go’n joy Erlebnisreisen

Inhaber Go’n joy Erlebnisreisen

Liebe Kunden, liebe Geschäftspartner,

wir möchten euch über den Inhaberwechsel von Go’n joy Erlebnisreisen zum 01.03.2019 von Jenny Strumpf an Anna Sterzer informieren.
Jenny wird sich ausschließlich auf Go’n joy Africa konzentrieren und Anna übernimmt die Inhaberschaft und Geschäftsleitung von Go’n joy Erlebnisreisen vollständig.
Für euch ändert sich dadurch nichts. Bereits gebuchte Reisen sind nach wie vor über die R+V Allgemeine Versicherung AG, wie im Sicherungsschein angegeben, abgesichert.

Go’n joy Erlebnisreisen ist seit dem 01.03.2019 unter der neuen Adresse Potsdamer Str. 188, 10783 Berlin erreichbar. Wir können natürlich auch gerne einen Termin im Karlshorster Büro von Go’n joy Africa vereinbaren unser Hauptsitz ist jedoch in Schöneberg.
Habt ihr Fragen? Schickt uns gerne eine Nachricht an info@gonjoy-erlebnisreisen.de

Liebe Grüße
Anna Sterzer & Jenny Strumpf

Besuch der Ngöbe Buglé in Bocas del Toro – einem der letzen Urvölker Panamas

Besuch der Ngöbe Buglé in Bocas del Toro – einem der letzen Urvölker Panamas

Bocas del Toro, Panama, Mai 2018

Bocas del Toro war das letzte Ziel unserer Panama Reise. Wir hatten überhaupt keine Erwartungen an Bocas del Toro, denn alle unsere Erwartungen wurden von Ort zu Ort in Panama übertroffen und wir dachten jetzt kann es nicht noch besser werden. Doch das wurde es.

Bocas del Toro ist eine Inselgruppe und ein beliebtes Reiseziel bei Panama Urlaubern. Das Inselarchipel liegt an der Grenze zu Costa Rica und ist ein Paradies für Wassersportliebhaber, eignet sich jedoch auch hervorragend für einen entspannten Strandurlaub. Die karibische Architektur der Häuser in Bocas del Toro sowie die freundliche Art der Einheimischen verwandeln den Ort in ein einzigartiges Urlaubsparadies.

Strand_Bocas del Toro_Panama

Das Highlight unseres Aufenthalts in Bocas del Toro war aber nicht der Strand, die schöne Landschaft oder die Natur. Das alles war auch faszinierend. Doch was uns heute noch kaum los lässt, ist der Besuch des indigenen Volks der Ngöbe Bugle auf einer der vielen Inseln in Bocas del Toro. Wieso uns der Aufenthalt bis heute so bewegt, berichten wir euch.

Wir brachen morgens mit unserer deutschsprachigen Reiseleiterin Miriam zur nächsten Insel auf. Nach einer kurzen Fahrtzeit über das karibische Meer erreichten wir den Steg.

Ausflug_Bocas del Toro_Panama

Empfangen wurden wir von Damaris, einer der Frauen des indigenen Dorfs der Ngobé Bugle. Seit 1997 leben die Ngobe Bugle, oder auf spanisch Ngäbe Buglé, auf einem eigenen Territorium. Ihre Comarca, das autonome Gebiet, erstreckt sich bis nach Costa Rica. Viele leben als Selbstversorger, von der Landwirtschaft und ein kleiner Teil vom Tourismus. Im Hinterland sind wir an vielen einfachen Holz- oder gar Wellblechhütten vorbeigefahren.

Überall auf den Straßen durch die Comarca Ngäbe Bugle, sind wir Frauen des indigenen Volks mit traditioneller Kleidung begegnet. Die Kleider der Frauen sind sehr bunt und haben Verzierungen.

Kleine Runde durchs Dorf

Unsere Tour begann mit einem kurzen Rundgang durchs Dorf. Unsere Reiseleiterin Miriam hat die Ausflüge zum Dorf der Ngobe Bugle ins Leben gerufen, um das Dorf mit den Einnahmen aus dem Tourismus zu unterstützen. Miriam ist bei den Bewohnern bekannt. Sie sind sehr offen und ganz anders als die Kunas, die wir auf den San Blas Inseln kennengelernt haben. Einige winken uns zu und insbesondere die Kinder sind sehr neugierig. Doch gerade ist Unterricht, da wollen wir nicht stören und laufen ganz unauffällig am Klassenzimmer vorbei. Die Kinder bekommen auch Englischunterricht, die Lehrer reisen dafür von den anderen Inseln an.

Ngobe_PanamaKlassenzimmer_Panama

Miriam zeigt uns verschiedene Pflanzen von denen sich die Einheimischen ernähren, einige Häuser und „Gärten“ sowie den Fussballplatz des Dorfes.

Kokosbrot backen

Indigenes Dorf_Panama

Im Anschluss sind wir eingeladen den Frauen des Dorfes zuzusehen wie sie das traditionelle Kokosbrot backen. Normalerweiße wird das Brot im Haus der Gemeinschaftsküche gebacken, doch das ist leider abgebrannt.

Daher backen wir das Brot zusammen in der Küche einer Familie. Schritt für Schritt zeigt uns Damaris wie sie aus einer Kokosnuss, etwas Mehl und Wasser Kokosbrot herstellt. Wir sind ganz fasziniert und werden während dessen von den anderen Familienmitgliedern mit neugierigen Augen angesehen.

Panamareise_Ausflug_NgobePanama_Ausflug_authentisch_Ngobe

Einfacher_Ofen_PanamaPanama_Ngobe_Kokosbrot

Die Hauptattraktion des Tages ist  unser kleiner Sohn, der die kleinen und großen Herzen höher schlagen lässt. Ohne Angst und ohne die gemeinsame Sprache zu kennen, fangen die Kinder an miteinander zu spielen. Es ist egal, dass das Kleid des Indianermädchens Löcher hat und etwas schmutzig ist. Es ist auch egal, dass die Kinder eine andere Hautfarbe haben. Genauso egal ist es, dass die Familie in sehr einfachen Verhältnissen lebt.

Für uns ist so ein Leben unvorstellbar – in einer Holzhütte zu leben, Kokosnüsse mit Macheten zu öffnen, den Herd mit Plastikmüll zu befeuern oder keine Toilette zu haben.Daher frage ich Miriam, ob die Dorfbewohner glücklich sind. Und sie sagt sofort ja. Nach einer weiteren halben Stunde in der Hütte verstehe ich auch warum. Die Menschen dort sind glücklich, weil sie gesund sind, weil ihre Kinder in eine Schule gehen können und weil sie das wichtigste um sich haben, ihre Familie. Dort spielt es keine Rolle, wer das schnellste Auto hat, das modernste Küchengerät oder das neuste Karohemd.

Ausflug_Bocas_Ngobe

Während das Brot auf dem Herd gebacken wird, werden alle mit selbstgemachten Eis versorgt, auch unser Sohn. Alle sind gleich, die Süßigkeiten werden geteilt, das Brot, das Eis. Mir war das richtig unangenehm. Ich bin innerlich fast im Boden versunken und ich habe erst versucht, die Süßigkeiten abzulehnen. Nicht weil mich der darin enthaltene Zucker gestört hat. Nein, weil ich wusste, dass die Familie so wenig hat und jetzt auch noch ihr Essen mit uns teilt. Aber die Freude in den Augen der Familie war so groß als sie uns auch etwas geben konnten.

traditioneller Kakao_Panama

 

Nachdem das Kokosbrot fertig war, durften wir auch noch den frisch aufgesetzten Kakao probieren. Der wurde nicht wie bei uns mit Milch, sondern ganz einfach mit Wasser zubereitet. Schmeckt anders, aber köstlich.

 

 

Herstellung Chacara Taschen

Weiter ging es in ein anderes Haus, in dem uns die Frauen zeigten wie aus Naturfasern Taschen hergestellt werden, die sog. Chacara Taschen. Die Herstellung der Taschen ist eine weitere Einkommensquelle für die Ngobe Bugle. Zuerst werden Fäden einer Pflanze abgezogen, getrocknet und gekämmt. Mit einer bestimmten Technik werden die Fäden dann geknüpft und zu Taschen weiterverabeitet. Manchmal haben die indigenen Frauen auf der Insel in Bocas del Toro auch schon Plastik upgecycled und daraus Chacara Taschen hergestellt.

Wie genau die Herstellung der traditionellen Chacara Taschen aussieht, erfahrt ihr in diesem Video.

Während wir die einzelnen Schritte der Produktion der Chacara Taschen kennenlernten, spielten die Kinder immer vertrauter. Neben den Chacara Taschen wird auch Schmuck und weitere kleine Accesoires in Handarbeit hergestellt.

Nachdem wir eine Chacara Tasche erworben haben, wurden wir auf dem Weg zum Steg von unseren ganzen kleinen Freunden begleitet. Als wir abfuhren haben sie uns vor Freude zugejubelt, dass mir und ich glaube auch Miriam die Tränen kamen. Mit solcher einer Herzlichkeit und Wärme wurden wir bisher noch nirgends auf der Welt empfangen.

Toilette für Indianerdorf

Wir waren noch den ganzen Tag mit Miriam auf den Inseln unterwegs und immer wieder haben wir uns über das kleine Dorf unterhalten. Die größten Probleme sind einerseits das angeschwemmte Plastik und andererseits die nicht vorhandene Toilette.

Miriam setzt sich schon seit einiger Zeit für eine neue Toilette ein, denn so könnte der Aufenthalt im Dorf auch für Touristen anders gestaltet werden. Aktuell kann immer nur ein kurzer Stopp eingeplant werden, da keine Toilette vorhanden ist. Daher hat Miriam den Dorfbewohnern versprochen gemeinsam mit ihnen eine richtige Toilette zu bauen. Allerdings scheiterte das Projekt bisher an der Finanzierung. Wir hatten bereits in Panama zugesichert, dass wir einen Beitrag zur Toilette spenden werden. Doch mit einer Anzeige zu einem Spendenaufruf, kam mir schließlich die Idee einfach selbst eine Spendenkampagne zu starten und Miriam beim Bau der Toilette zu unterstützen.

Denn so haben die Einwohner nicht nur ein hygienischeres zu Hause, so können auch mehr Besucher das Dorf besuchen. Denn aktuell ist der Besuch nicht für jeden geeignet. Es empfängt einen die Realität Bocas del Toros und nicht das schön sanierte und neugebaute Bocas del Toro. Genau das wollten wir auch, einen authentischen Einblick in die Kultur und Lebensweise der Einheimischen. Dass wir dazu die Chance hatten und jetzt auch einen kleinen Beitrag zu einem schöneren Dorf beitragen können, freut uns umso mehr.

Wer auch einen kleinen Beitrag zu der Toilette für die Ngobe Bugle Indianer beitragen möchte, findet hier die Kampagne:

Es muss keine große Summe sein, jeder Euro ist hilfreich.

Wir halten euch auf dem Laufenden wie es im Dorf weitergeht und wie der Bau der Toilette vorankommt.

Weitere Infos zu Panama Reisen

 

Panamareise mit Kleinkind

Panamareise mit Kleinkind

Reisen mit Kleinkindern nach Panama

 Eine Reise nach Panama mit Kleinkind – sind wir verrückt?

Ende April fliegen wir das erste Mal mit unserem knapp 1,5 jährigen Sohn einen Langstreckenflug. Unser Ziel ist Panama.

Als wir unserem Familien- und Freundeskreis von unserer geplanten Reise nach Panama erzählten, haben wir in viele erstaunte Gesichter geblickt.

Wo liegt Panama nochmal genau? Ist die Anreise nach Panama nicht sehr lang? Wie wollt ihr den Langstreckenflug mit einem Kleinkind überstehen? Die Mitreisenden sind sicher nicht begeistert, wenn euer Sohn quengelt und schreit. Gibt es in Panama Malaria? Wie ist die Sicherheitslage in Panama? Ist Costa Rica nicht besser geeignet für Familienreisen?

Bei vielen sind sofort die Begriffe Panama Papers, Panamakanal, Panama Hut und Janoschs Kinderbuch „Oh wie schön ist Panama“ gefallen, aber keiner wusste so recht mehr über das Nachbarland Costa Ricas. Wir haben all unsere Freunde und besorgten Opas und Omas erstmal über Panama aufgeklärt und einigen auch eine unserer liebsten Reportagen über Panama empfohlen.

Je näher die Reise rückt, desto mehr steigt die Vorfreude. Doch genauso fragen wir uns: wie wird es werden? Haben wir wirklich an alles gedacht? Ist es die richtige Entscheidung? Denn einige der Zweifel unserer Freunde sind auch bei uns im Hinterkopf hängen geblieben.

Ich selbst arbeite seit über 10 Jahren in der Tourismusbranche und habe bereits vor meiner Tätigkeit viele Länder rund um den Globus bereist. Doch eine Fernreise mit einem Kleinkind ist auch für mich eine neue Erfahrung.

Unser Sohn ist ein freundlicher und quirliger Junge, der uns aber auch einige schlaflose Nächte bereitet. Dennoch sehen wir eine Reise  für ihn als eine sehr gute Entwicklungsmöglichkeit. Während unserer Reise nach Spanien und Portugal in der Elternzeit, als er 5 Monate alt war, hatten wir gerade durch die Mentalität und Kinderfreundlichkeit der Einheimischen unserem Sohn gegenüber so positive Erfahrungen gemacht, dass wir uns zu einer Reise nach Panama trotz aller Bedenken entschlossen haben.

Unsere Vorbereitungen für unsere Panama Reise mit Kleinkind sahen so aus:

1. Gesundheitliche Vorkehrungen

Wichtige Inhalte Reiseapotheke Panama Kleinkind

Als erstes haben wir mit dem Kinderarzt gesprochen und uns seine Meinung zu einer Familienreise nach Mittelamerika geholt.

Dadurch, dass unser Sohn keine weiteren gesundheitlichen Einschränkungen hat, gab es von seiner Seite keine Einwände.

Im nächsten Schritt haben wir uns vom Tropeninstitut die wichtigsten Impfempfehlungen geben lassen und gemeinsam mit dem Kinderarzt entschieden welche Impfungen nötig sind.

Die einzigen Komplikationen waren hierbei die Grippewelle und der erste Kitawinter unseres Sohnes, so dass wir am Ende etwas knapp in der Zeit waren bis alle Impfungen letztendlich durchgeführt wurden. Unser Tipp ist daher: Lasst eure Kinder rechtzeitig vor einer Fernreise impfen, falls ihr euch dafür entscheidet.

Ein zweiter Tipp bzgl. der Kostenerstattung der Impfungen: Verteilt die Impfungen am besten auf zwei Kalenderjahre. Wenn eure Reise im April ansteht, könnt ihr eine Impfung zum Beispiel im Dezember des Vorjahres vornehmen und die zweite Impfung im Januar und dadurch ist der Anteil an der Kostenbeteiligung eurer Krankenkasse an der Reiseimpfung höher. Denn viele Kassen zahlen nur eine feste Summe pro Kalenderjahr zu und übernehmen nicht komplett eure Reiseimpfungen.

Außerdem haben wir unsere Reiseapotheke auf Zahnungs- und Fieberzäpfchen, Dentinox, Osanith und sowie ein Mittel gegen Reiseübelkeit für Kinder erweitert. Hier empfehlen wir euch einfach die Medikamente oder homöopathischen Mittel mitzunehmen, die ihr auch zu Hause verwendet bzw. die euch von eurem Kinderarzt empfohlen wurden.

Auch beim Sonnenschutz- und Mückenschutzspray haben wir uns von einem Tropenmediziner und zusätzlich in der Apotheke beraten lassen. Zusätzlich zum Mückenspray haben wir noch eine Nelkenölmischung in unsere Koffer gepackt. Denn Nelkenöl soll auch Fliegen vertreiben, dieser Tipp wurde uns auch aus Brasilien bestätigt. Mit Studien können wir ihn jedoch nicht belegen und ersetzt bei uns auch nicht das empfohlene Mückenspray, sondern das Öl werden wir ergänzend einsetzen.

2. Wichtige Dokumente

Zur Einreise nach Panama benötigen wir für unseren Sohn einen Reisepass oder Kinderreisepass. Den hatten wir zum Glück schon im Vorjahr erstellen lassen.

Zusätzlich wird eine internationale Geburtsurkunde gefordert. Die konnten wir ausnahmsweise ohne Termin oder langer Wartezeit schnell bei der Urkundenstelle abholen.

Falls nur ein Elternteil mit einem Kind nach Panama reisen möchte, muss bei der Ausreise spanischsprachige notariell beglaubigte Vollmacht des anderen Elternteils vorgelegt werden.

Aktuelle Einreisebestimmungen erhaltet ihr auf der Seite des Auswärtigen Amts.

3. Flug

Beim Flug haben wir darauf geachtet, dass wir direkt aus Berlin losfliegen können und z. B. nicht noch nachts mit dem Zug zu einem anderen Flughafen anreisen müssen.

Zusätzlich waren für uns die Zwischenstopps ein Hauptauswahlkriterium. Da es ab unserem Abflughafen keine Direktflüge gab, haben wir uns für eine Verbindung über Madrid entschieden. Unsere Gesamtreisedauer beträgt ca. 16 Stunden.

Je nachdem wie hoch euer Budget für den Flug ist und wie viel euch der Komfort Wert ist, könnt ihr euch für einen Sitz in der Economy, Business oder First Class entscheiden.

Abhängig von der Airline und Gewicht des Kindes könnt ihr ggf. sogar ein Babybett nutzen. Die genauen Informationen dazu findet ihr auf der Website der jeweiligen Airline.

4. Reiseart

Als Reiseart haben wir uns für eine Mietwagenreise entschieden. Denn dadurch wird uns die Flexibilität gewährt, individuell auf den Rhythmus unseres Sohns einzugehen. Eine Gruppenreise mit festen Abfahrtszeiten können wir uns mit einem unter 2 Jährigen nicht vorstellen.

Inspirationen zu Panama Mietwagenreisen entdecken

Ich bin Anna – Panama Spezialistin bei Go’n joy Erlebnisreisen.

Habt ihr auch Lust auf eine Panama Reise? Ich erstelle euch gerne einen individuellen Reisevorschlag mit geprüften Unterkünften, der zu euch passt.

Schickt mir einfach eine Nachricht.

Anna

Panama Spezialistin, Go'n joy Erlebnisreisen - Reiseveranstalter für Mittel- und Südamerika

5. Mehr zu unserer Panama Reise mit Kleinkind

Bald geht unsere Reise los und wir brechen nach Panama auf. Was wir dort alles erleben, könnt ihr auf unserer Facebook Seite und unserem Instagram-Account lesen.

 


Wie sind eure Erfahrungen mit Fernreisen mit Kleinkindern? Wart ihr mit euren Kindern schon in Mittelamerika oder sogar in Panama? Findet ihr Panama ist ein geeignetes Reiseziel für Familien?

Wir freuen uns auf eure Meinung als Kommentar unter dem Artikel.